WerkzeugkastenIn der neuen Serie "SEO selber machen" erhaltet Ihr viele Tipps und Informationen, die Ihr braucht, um Eure Seite in Google nach vorne zu bringen. Es ist im Grunde gar nicht schwer, eine gute Webseite zu erstellen, die f├╝r die Nutzer einen Mehrwert bietet. Und zufriedene Nutzer sind die wichtigste Voraussetzung f├╝r den Erfolg auf Google und Co.

Nicht jeder kann oder m├Âchte eine teure SEO-Agentur f├╝r die Optimierung der eigenen Webseite beauftragen. Die Kosten daf├╝r k├Ânnen sich schnell auf mehrere Tausend Euro summieren.

Die gute Nachricht lautet: SEO kann man selber machen. Zumindest ein gro├čer Teil der Optimierungen kann in Eigenleistung erfolgen, wenn man die n├Âtigen Grundkenntnisse mitbringt. F├╝r all diejenigen, die ihre Webseite selbst einige Pl├Ątze h├Âher in den Google-Rankings bringen m├Âchten, ist diese neue Serie gedacht.

 

SEO ist im Grunde einfach

SEO ist in den vergangenen Jahren komplizierter und zuleich einfacher geworden. Warum komplizierter? Das liegt vor allem an den immer h├Ąufigeren Updates von Google, die es schwer machen, auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Neben Penguin und Panda gab es zum Beispiel noch Fred, Opossum und viele weitere, nicht oder kaum bemerkte ├änderungen. Mehr als 1.600 Updates hat Google alleine im Jahr 2016 durchgef├╝hrt.

Dazu kommt eine wachsende Zahl von technischen Neuerungen, die f├╝r viele Webmaster kaum noch durchschaubar sind - zum Beispiel AMP, Content Delivery Networks (CDNs), HTTPS und so weiter.

Die gute Nachricht lautet: SEO ist insgesamt trotzdem einfacher geworden, denn es kommt inzwischen fast ausschlie├člich auf die Qualit├Ąt an. Das betont Google beinahe t├Ąglich: "Schafft Inhalte, die Eure Nutzer begeistern und einen echten Mehrwert bieten!"

Tricksereien, die fr├╝her noch zum Erfolg auf den Suchergebnisseiten gef├╝hrt haben, lohnen sich dagegen heute nicht mehr.

 

Qualit├Ąt, Qualit├Ąt, Qualit├Ąt

Wie ist eine hohe Qualit├Ąt f├╝r die eigene Webseite zu erreichen? Die Qualit├Ąt kann man anhand der folgenden Kriterien bewerten:

  • Inhalte
  • Struktur und Usability
  • Technik

Dabei stellen die Inhalte mit Abstand das wichtigste Kriterium dar, denn sie beeinflussen die Relevanz, die einer Seite von Google beigemessen wird, und sie sind entscheidend f├╝r die Zufriedenheit der Nutzer. Nur Webseiten, die einen echten Mehrwert bieten und die Nutzer begeistern, werden sich auf Dauer durchsetzen k├Ânnen - und das gilt auch f├╝r die Rankings bei Google.

 

Die FEIF-Regel f├╝r hochwertige Inhalte

Hochwertige Inhalte zeichnen sich durch die folgenden Eigenschaften aus:

  • Fundiert
  • Einzigartig
  • Interessant
  • Fesselnd

Man k├Ânnte auch von der "FEIF-Regel" sprechen. Was genau bedeuten die einzelnen Attribute?

Fundiert: Nur gut recherchierte Inhalte, die mit einem tiefen Sachverstand erstellt werden, bringen auch den gew├╝nschten Mehrwert. Es gibt einfach zu viele Seiten im Netz, auf denen Inhalte anderer Seiten nur kopiert und abgewandelt wiedergegeben werden. Die Besucher einer Webseite werden schnell erkennen, ob der Autor Ahnung vom Thema hat, ├╝ber das er schreibt, oder ob es sich nur um einen Vervielf├Ąltiger handelt, dem es nur um m├Âglichst viel Traffic auf seiner Seite geht.

Einzigartig: Dieser Punkt spielt zum Teil in den vorher genannten mit hinein. Einzigartige Inhalte findet man so nirgendwo anders. Sie zeugen von Kreativit├Ąt und Eigenleistung. Dabei spielt es keine Rolle, um welches Thema es geht. Inhalte aus den verschiedensten Bereichen k├Ânnen einzigartig sein und werden dadurch auch ihre Leser begeistern. Ein Reisebericht kann ebenso einzigartig sein wie die Aufarbeitung eines wissenschaftlichen Themas.

Interessant: Nur weil ein Text fundiert und einzigartig ist, muss er noch lange nicht interessant sein. Dabei liegt das Interesse im Auge des Betrachters: Was f├╝r die einen durchaus interessant ist, f├╝hrt bei anderen nur zu einem m├╝den G├Ąhnen. Es gibt jedoch grundlegende Dinge, die man zur Steigerung des Interesses unternehmen kann: Eine gut strukturierte Herangehensweise im Text, thematisch sinnvolle Gliederungen, verst├Ąndliche Schreibweise und so wenige Fehler wie m├Âglich. Inhalte sollten ohne gro├če Umschweife auf den Punkt gebracht werden. Lange Schachtels├Ątze sollten zugunsten kurzer, pr├Ągnanter S├Ątze vermieden werden.

Fesselnd: Hier kommen Emotionen ins Spiel. Auf einer SEO-Konferenz hie├č es k├╝rzlich, dass Angst und Freude immer noch das h├Âchste Aktivierungspotential bei den Menschen besitzen. Das beschreibt etwas vereinfacht die folgende Regel: Sobald man mit den Inhalten Emotionen weckt, hat man einen wichtigen Schritt auf dem Weg zum Erfolg getan.

 

Struktur und Usability

Die Inhalte m├╝ssen anpsrechend pr├Ąsentiert werden. Eine Webseite muss so aufgebaut sein, dass ihre Struktur auf den ersten Blick verst├Ąndlich ist und dass sich auch Besucher, die das erste Mal auf der Seite sind, zurecht finden. Dazu geh├Âren ein ├╝bersichtliches Men├╝, das nach den wichtigsten Kategorien unterteilt ist, eine Suchfunktion, die ben├Âtigt wird, wenn man ├╝ber das Men├╝ nicht das Passende findet, und hilfreiche Fehlerseiten. Wenn man zum Beispiel auf einer 404-Fehlerseite landet, sollte man dort zumindest Links zu den wichtigsten Unterseiten und eine Suchfunktion finden.

Ein weiterer Faktor, der entscheidenden Einfluss auf die Usability hat, ist die Geschwindigkeit einer Webseite (siehe dazu auch den Abschnitt zur Technik). Nur dann, wenn die gew├╝nschten Inhalte schnell, und das hei├čt sp├Ątestens innerhalb von zwei bis drei Sekunden, geladen sind, kann man Abspr├╝nge der Webseitenbesucher weitgehend vermeiden. Google wertet die Seitengeschwindigkeit als Rankingfaktor - besonders langsame Seiten erhalten schlechtere Rankings.

 

St├Ârende Werbung ist Qualit├Ątskiller Nummer eins

Was die Usability einer Seite komplett zerst├Âren kann, ist unn├Âtige und st├Ârende Werbung. Seien es Popups, die sich ├╝ber die Inhalte legen und die erst weggeklickt werden m├╝ssen, oder irgendwelche Layer, in denen man zum Bestellen des Newsletters oder eines E-Books aufgefordert wird - all das beeintr├Ąchtigt die Usability erheblich und wird zum Gl├╝ck inzwischen von Google abgestraft. Google hat sich au├čerdem einer Initiative f├╝r bessere Online-Werbung angeschlossen und wird zuk├╝nftig besonders st├Ârende Anzeigen im Chrome-Browser blockieren.

Nat├╝rlich ist Werbung grunds├Ątzlich in Ordnung - sie muss aber relevant sein und darf nicht die Nutzung der Seite erschweren. Das gilt auch f├╝r das nervige Nachladen von Werbung: Besonders auf Mobilger├Ąten kommt es immer wieder vor, dass die Seiteninhalte schon geladen sind, diese dann aber durch sp├Ąter nachgeladene Werbung verschoben werden. Solche Seiten machen es den Nutzern leicht, sich f├╝r andere Alternativen zu entscheiden.

 

Technik

Zum Schluss noch einige Worte zur Technik: Dieses Thema ist inzwischen recht komplex, wenn man die Zahl der m├Âglichen Optimierungen bedenkt. Egal, ob es um die verschl├╝sselte ├ťbertragung per HTTPS, das Nutzen von Content Delvery Networks (CDNs) f├╝r eine schnellere Daten├╝bertragung oder um JavaScript und Single Page Applications geht: Einem normalen Webseitenbetreiber ist es nicht mehr zuzumuten, sich auf all diesen Gebieten auszukennen. Daher sind nachfolgend die wichtigsten technischen Kriterien genannt, auf die es bei einer Webseite ankommt:

  • Geschwindigkeit (Ladezeit max. drei Sekunden). Erreichbar durch: schnellen Webserver, schlanken Code, Optimierung der Inhalte, Nutzung eines CDNs etc.
  • Sicherheit: verschl├╝sselte ├ťbertragung der Daten vom und zum Webserver mittels HTTPS.
  • Zuverl├Ąssigkeit: Vermeidung von Downtimes und Ausfallzeiten.

Die meisten Hosting-Anbieter erf├╝llen heute schon diese Anforderungen. So erh├Ąlt man zum Beispiel bei vielen Hosting-Vertr├Ągen ein HTTPS-Zertifikat und die M├Âglichkeit, ein CDN zu nutzen, und das oft ohne Aufpreis.

 

SEO selber machen: So geht es weiter

In den weiteren Beitr├Ągen dieser Serie wird zun├Ąchst beschrieben, wie man bei der Optimierung der eigenen Webseite Schritt f├╝r Schritt vorgehen kann. Von der ersten Durchsicht der Seite ├╝ber eine Einf├╝hrung in die wichtigsten SEO-Tools bis hin zur Optimierung der Inhalte, der Seitenstruktur und der Technik werden die wichtigsten Ma├čnahmen beschrieben.

Die folgenden Themenbereiche werden Gegenstand der weiteren Beitr├Ąge sein:

  1. Erste Bestandsaufnahme: die Durchsicht der Webseite.
  2. SEO-Tools: Welche Werkzeuge brauche ich zur Optimierung meiner Seite?
  3. Die Keyword-Recherche: Optimieren f├╝r die richtigen Begriffe
  4. Wie schreibt man die optimalen Inhalte?
  5. Technische SEO: Pagespeed und mehr
  6. Google Search Console: Wie man das Tool zielf├╝hrend nutzt
  7. Mobile SEO
  8. Usability: Seitenstruktur und Bedienbarkeit
  9. Local SEO: vor Ort gefunden werden
  10. SEO f├╝r internationale Webseiten
  11. Und was ist mit Links?
  12. Passt noch alles? Regelm├Ą├čige Erfolgskontrolle
  13. SEO f├╝r Fortgeschrittene: Strukturierte Daten, AMP und Co.

Nach dem Durcharbeiten dieser Themen seid Ihr in der Lage, Eure Seite zu optimieren und viele teure Beratungsstunden einzusparen.

Nat├╝rlich wird es dennoch immer wieder erforderlich sein, den Rat eines Experten einzuholen, denn man darf eines nicht vergessen: Auch wenn die Suchmaschinenoptimierung keine Wissenschaft und im Grunde alles leicht verst├Ąndlich ist, so kann eines nicht ersetzt werden: Erfahrung. Und auf diese wird man immer wieder zur├╝ckgreifen m├╝ssen, um das optimale Ergebnis herauszuholen. Doch auch f├╝r den SEO-Experten ist es einfacher, eine Webseite zu optimieren, die sich bereits in einem guten Zustand befindet. Das wirkt sich letztendlich auch auf die Beratungskosten aus.

Wer sich vorab schon ein wenig fit machen m├Âchte, dem seien unsere SEO-Checkliste und unsere ├ťbersicht der wichtigsten SEO-Kennzahlen empfohlen.

 

Titelbild ┬ę dashadima - Fotolia.com

 


Christian Kunz

Von Christian Kunz

SEO-Experte. Sie ben├Âtigen Beratung f├╝r Ihre Webseite? Klicken Sie hier.



Anzeigen

Artikelver├Âffentlichungen auf starken Magazinen und Blogs

Wir kooperieren mit unz├Ąhligen Verlagen und Bloggern und k├Ânnen daher auf ├╝ber 4000 Blogs zu fast allen Themengebieten Artikelpl├Ątze anbieten:

    - Nachhaltiger Linkaufbau, kein SEO-Netzwerk
    - Hohe Sichtbarkeitswerte, keine expired Domains
    - Einmalzahlung, keine Vertragsbindung

F├╝r jede Artikelver├Âffentlichung erstellen wir hochwertigen Content mit mindestens 400 W├Ârtern und publizieren den Artikel mit einem DoFollow-Bachlink zu deiner Seite auf einem Magazin oder Blog deiner Wahl.

Frag uns unverbindlich nach Beispielen



SEO-Contest 2020





Verwandte Beitr├Ąge

SEO selber machen: Local SEO

Local SEO wird f├╝r die Unternehmen immer wichtiger, denn die Konkurrenz steigt, und durch den wachsenden Anteil mobiler Nutzer nimmt auch der Anteil von Suchanfragen mit lokalem Bezug zu. Local SEO...

SEO-Newsletter bestellen

Im monatlichen SEO-Newsletter erhaltet Ihr eine ├ťbersicht der jeweils zehn wichtigsten SEO-Meldungen des Monats. Mit dem SEO-Newsletter bleibt Ihr auf dem Laufenden.
Ich bin mit den Nutzungsbedingungen einverstanden