SEO-News

GoogleplexWer Blogger dafür bezahlt, dass sie Beiträge mit Links ohne 'Nofollow' oder 'Sponsored'-Kennzeichnung erstellen, verstößt gegen Googles Webmaster-Richtlinien. Und Google erklärt, im Erkennen solcher Links erfahren zu sein.

Wenig überraschend, aber dennoch erwähnenswert, ist eine Antwort von John Müller aus den Google Search Central SEO Office Hours vom 15. Januar. Darin hatte ein Teilnehmer gefragt, ob es gegen Googles Webmaster-Richtlinien verstoße, Blogger für das Erstellen von Beiträgen mit "Dofollow"-Links zu bezahlen. Damit sind Links gemeint, die keine "Nofollow"-, "Sponsored"- oder "Ugc"-Kennzeichnung besitzen, also PageRank übertragen können. Ein "Dofollow"-Attribut gibt es nicht.

John Müller erklärte, die kurze Antwort sei schlicht, dass dies gegen Googles Webmaster-Richtlinien verstoße. Wenn man für Artikel mit Links bezahle, dann bezahle man für Links.

Allerdings sei es völlig in Ordnung, für Beiträge mit "Nofollow"- oder "Sponsored"-Links zu bezahlen, um einer Website Aufmerksamkeit zu verschaffen. Dies übertrage zwar keinen Wert auf die Website, doch helfe es den Nutzern, die Inhalte zu finden. Und dies könne indirekt die Inhalte und die Website fördern.

Doch wie kann Google erkennen, ob für das Setzen von Links bezahlt wurde? Auf diese Frage antwortete John Müller per Twitter schlicht mit: "Wir sind auf diesem Gebiet keine Neulinge."

 

Google ist laut eigener Aussage erfahren im Erkennen bezahlter Backlinks

 

Google verfügt sehr wahrscheinlich über umfangreiche Datenbestände zu Websites, die Links verkaufen. Allerdings dürfte es für Google tatsächlich nicht ohne Weiteres möglich sein, den Kauf bzw. den Verkauf eines Links von einer Website zu erkennen, von der bisher noch keine Links verkauft wurden, insbesondere dann, wenn es sich dabei um etablierte und anerkannte Websites handelt.

Es sei jedoch davor gewarnt, Google an dieser Stelle zu unterschätzen. Wenn Google gekaufte Links erkennt, werden diese im günstigsten Fall ignoriert - wenn es schlecht läuft, droht eine manuelle Maßnahme, die sowohl den Käufer als auch den Verkäufer von Links betreffen kann.

 


Christian Kunz

Von Christian Kunz

SEO-Experte.
Sie benötigen Beratung für Ihre Webseite? Klicken Sie hier


Anzeige

SEO-Vergleich


Verwandte Beiträge

Google: Auch Links mit Hash zählen

Zwar ignoriert Google normalerweise den Teil in URLs, der sich hinter einem Hash-Symbol verbirgt, doch werden Links auf solche URLs dennoch gewertet.

SEO-Newsletter bestellen

Im monatlichen SEO-Newsletter erhaltet Ihr eine Übersicht der jeweils zehn wichtigsten SEO-Meldungen des Monats. Mit dem SEO-Newsletter bleibt Ihr auf dem Laufenden.
Ich bin mit den Nutzungsbedingungen einverstanden

 

Anzeige

rnkeffect

Premium-Partner (Anzeige)


Anzeigen

sedo

SEO Agentur aus Darmstadt

SEO-Vergleich

Online Solutions Group




Sprecher auf

Onsite-Optimierung

Onsite-Optimierung

 

SEO- und Suchmaschinenblogs

SEO-FAQ

Bild © FM2 - Fotolia.com

Bekannt aus

Website Boosting


Internet World Business

SEO United


The SEM Post


Webselling

SEO selber machen

SEO selber machen

Jetzt vernetzen

SEO-Glossar

SEO-Glossar

 

SEO-Beratung

Wir bringen gemeinsam Ihre Webseite in Google nach vorne. Profitieren Sie von jahrelanger SEO-Erfahrung.

Social Networks und RSS-Feed

Auszeichnungen

seo19 sieger sichtbarkeit 2020 200x200px