SEO-News

Google Search Essentials

Google hat die bisherigen Webmaster Guidelines in die Google Search Essentials überführt. Inhaltlich gibt es verschiedene Änderungen. Es wurde vor allem eine neue Aufteilung der Inhalte vorgenommen.

Bereits im Jahr 2002 veröffentlichte Google eine Zusammenstellung von Richtlinien für Website-Betreiber, um eine Übersicht von Best Practices für das Erstellen von Websites zu geben. Diese Sammlung erhielt den Namen "Webaster Guidelines". 

Sie benötigen SEO-Beratung für Ihre Website?

Jetzt unverbindlich anfragen

In der Zwischenzeit hat sich vieles geändert. Das hat Google dazu veranlasst, eine aktualisierte und vereinfachte Version der Webmaster Guidelines zu veröffentlichen. Diese trägt den Namen Google Search Essentials.

"Webmaster" ist laut Google überholt

Google erklärt zunächst, warum der Begriff "Webmaster" nicht mehr Bestandteil des Namens ist. Dieser Begriff sei überholt, und nur noch wenige Menschen würden sich damit identifizieren. Als neuen Namen habe man nach etwas Allgemeinerem gesucht - etwas, das sich nicht nur auf einen Teil der Besucher konzentriere, sondern sich an alle Content Creators im Web richte, die ihre Inhalte in die Suchergebnissen von Google bringen möchten.

Inhaltliche Änderungen an den Guidelines

Einige inhaltliche Änderungen gibt es auch. Weil die komplette Website von Google Search Central, deren Bestandteil die Google Search Essentials sind, eine Zusammenstellung von Richtlinien und Best Practices darstellt, wurde die Website vereinfacht. Dazu wurden einige der früheren Richtlinien in spezielle Abschnitte verschoben. Danach wurde eine Kategorisierung für die Punkte aus den früheren Webmaster Guidelines eingeführt:

Technische Anforderungen sehr einfach gehalten

Sehr einfach gehalten sind die technischen Anforderungen: Demnach sollte in einem Format publiziert werden, das Google indexieren kann. Google muss außerdem Zugriff auf die Inhalte haben. Das sind die Grundanforderungen, um Inhalte in die Suche zu bringen. Allerdings gebe es zusätzliche Dinge, die beachtet werden sollten, damit Google Inhalte indexieren und ausspielen kann. Hierzu verweist Google auf die zentralen Best Practices.

Spam-Richtlinien wurden erweitert

Wichtig sind auch die Spam-Richtlinien. Google hat zu den bestehenden Spam-Richtlinien, die bereits früher auf Google Search Central veröffentlicht wurden, neue Hinweise hinzugefügt:

Zentrale Best Practices für den dauerhaften Erfolg in der Suche

Von besonderer Bedeutung sind die zentralen Best Practices. Diese sollten unbedingt beim Erstellen von Websites berücksichtigt werden. Während das Befolgen der Empfehlungen Websites in die Suche bringen und dort halten könne, seien es die Best Practices, die den Websites Leben einhauchen, so dass sie einfacher in der Suche gefunden werden können, wie Google schreibt.


Christian Kunz

Von Christian Kunz

SEO-Experte.
Sie benötigen Beratung für Ihre Webseite? Klicken Sie hier


Anzeige

SEO-Vergleich


SEO-Newsletter bestellen

Im monatlichen SEO-Newsletter erhaltet Ihr eine Übersicht der jeweils zehn wichtigsten SEO-Meldungen des Monats. Mit dem SEO-Newsletter bleibt Ihr auf dem Laufenden.
Ich bin mit den Nutzungsbedingungen einverstanden

Anzeigen

OSG

 

Senior SEO

 

 

 

 

Anzeige

rnkeffect

Premium-Partner (Anzeige)


Anzeigen

sedo

SEO Agentur aus Darmstadt

SEO-Vergleich

Online Solutions Group




Sprecher auf

Onsite-Optimierung

Onsite-Optimierung

 

SEO- und Suchmaschinenblogs

SEO-FAQ

Bild © FM2 - Fotolia.com

Bekannt aus

Website Boosting


Internet World Business

SEO United


The SEM Post


Webselling

SEO selber machen

SEO selber machen

Jetzt vernetzen

SEO-Glossar

SEO-Glossar

 

SEO-Beratung

Wir bringen gemeinsam Ihre Webseite in Google nach vorne. Profitieren Sie von jahrelanger SEO-Erfahrung.

Social Networks und RSS-Feed

Auszeichnungen

seo19 sieger sichtbarkeit 2020 200x200px