SEO-News


Logos SEO-Apps iPhone

Das Angebot an Apps wird immer größer. Auch für die SEO-Branche gibt es eine große Anzahl dieser Programme, die teilweise sogar kostenlos erhältlich sind. Deren Nutzen liegt vor allem darin, schnell und mobil einfache Auswertungen durchführen zu können, beispielsweise in einem Kundengespräch. Doch was bieten die kostenlosen SEO-Apps? Eines gleich vorweg: Wunder darf man von den kleinen Helfern nicht erwarten. Sie bieten meist nur einen Basissatz an Funktionen. Doch für eine erste Bestandsaufnahme einer Webseite kann das schon genügen. SEO Südwest hat zehn kostenlose SEO-Apps unter die Lupe genommen und zeigt, wo die Stärken und die Schwächen der Programme liegen.

Testbedingungen

Die Tools im Test sind nicht ohne Weiteres miteinander vergleichbar, weil der Funktionsumfang je nach App sehr unterschiedlich ausfallen kann. Während manche Apps sich darauf beschränken, das Google-Ranking einer Seite für bestimmte Keywords darzustellen, bieten andere einen umfassenden Überblick auf Onsite- und Offsite-Faktoren. Um also nicht Äpfel mit Birnen zu vergleichen, wurden sehr generische Testkriterien gewählt, um zumindest auf hoher Ebene Unterschiede aufzeigen zu können. Getestet wurden jeweils der Funktionsumfang, die Qualität der Darstellung, die Bedienbarkeit sowie die Geschwindigkeit. Als Testumgebung diente ein iPhone 3G mit iOS 4.2. und einer WLAN-Verbindung. Tests mit älteren Versionen des Betriebssystems hatten gezeigt, dass viele Apps damit nicht funktionieren. Daher ist ein Update auf den neuesten Stand in jedem Fall zu empfehlen.

 

SEO-Obersver Logo

SEO Observer

SEO Observer liefert eine SEO-Analyse einer Domain für ein gewähltes Keyword. Die App ist in deutscher Sprache erhältlich und gefällt durch eine übersichtliche Darstellung der Ergebnisse. Obwohl die App kostenlos ist, enthält sie keine Beschränkungen. Für die gewählten Parameter zeigt SEO Observer auf einer Übersichtseite die jeweils beste Ranking-Position der zu untersuchenden Seite in Google, Bing und Yahoo an. seoobserverZudem wird die Gesamtzahl der Einträge für die Seite in den drei Suchmaschinen aufgeführt. SEO Observer liefert außerdem die Anzahl der Backlinks. Hier ist allerdings anzumerken, dass die Zahlen für die Links im Test - zumindest für Google und Bing - fehlerhaft erschienen, da die Menge mit "0" angegeben wurde. Dies mag an der Verfügbarkeit der Schnittstellen gelegen haben.

Als Zugabe bietet SEO Oberver noch eine kurze SEO-Analyse mit Onpage- und Offpage-Faktoren. Diese Analyse erfasst Meta-Tags wie Titel und Beschreibung sowie Überschriften - jeweils im Hnblick auf das gewählte Keyword. Eine Mengenangabe interner und externer Links gehört auch dazu. Für alle Freunde zusammengefasster Ergebnisse zeigt SEO Obesrver noch einen Optimierungsgrad von 0 bis 10 an. Wie sich dieser Wert berechnet, ist jedoch unklar. Das sollte allerdings nicht weiter stören, da diese App genauso wie die anderen Apps im Test lediglich für eine erste Grobanalyse genutzt werden dürfte.

Bewertung SEO-ObserverInsgesamt eine nett anzusehenende Anwendung, die sich auf wenige Kennzahlen konzentriert, sich aber für einen schnellen Blick - auch auf mögliche Veränderungen oder zur Konkurrenzanalyse - durchaus eignet. Dafür müsste aber noch geprüft werden, ob die Schnittstellen zu den Suchmaschinen einwandfrei funktionieren.

Name: SEO Observer

Website: Produktseite cybob

 

 

Logo SEO Analysis Tool

SEO Analysis Tool

Mit dieser App erhält der Nutzer schon recht detaillierte Informationen über eine Domain. Ein kleiner Wermutstropfen vorab: Auf dem iPhone ist die Darstellung teilweise nicht einwandfrei. So sprengt der Inhalt mancher Tabellenzelle den vorgegebenen Rahmen, oder ein Button wird nur mit abgeschnittenen Text angezeigt. Zudem gibt es die App nur in einer englischen Variante. Dafür wird der Nutzer mit einer Vielzahl von Auswertungen entschädigt, die sowohl Onsite- als auch Offsite-Faktoren umfasst. Laut Hersteller gibt es in den nächsten eine neue Version der Software mit verbesserter Handhabung und Funktionalität.

Nach Eingabe der zu analysierenden Domain erhält man zunächst grundlegende Informationen zur Linkanzahl, dem Alter, Land und der IP-Adresse der Domain. Detaillierte Daten der Whois-Abfrage gibt es dazu. Hier kann es - je nach Länge der zurückgegebenen Daten - zu den angesprochenen Darstellungsfehlern kommen. Möglicherweise ist die Darstellung auf einem iPad korrekt, was aber nicht Gegenstand des Tests war.SEO Analysis Tool

Der Reiter "On-Page" liefert eine Übersicht aus Titel, Meta-Daten und weiteren Parametern. Die Meta-Daten wie Dscription und Keywords werden angezeigt und mit einem Relevanzwert (in Prozent) versehen. SEO Analysis Tool gibt zusätzliche Hinweise zur optimalen Länge der Description, zur Anzahl von Überschriften und dem Verhältnis von Text zu HTML-Code. Ob die als optimal angesehenen Werte allerdings auch wirklich so gültig sind, kann nicht eindeutig bestätigt werden. Schließlich gibt es hierzu keine eindeutigen Vorgaben von Google, Bing und Co. Unter "Errors" gibt es zusätzliche Hinweise, beispielsweise dann, wenn eine Seite keine Einträge in einer der großen Suchmaschinen besitzt. Der Abschnitt "On-Page" wird abgerundet von der Darstellung der robots.txt, dem Hinweis, ob das "Canonical"-Tag gesetzt ist, und der Sprachversion der Seite.

Der Reiter "Headings" birgt eine Übersicht aller Überschriften der untersuchten Seite von <h1> bis <h6> und eine Auswertung der Alt-Tags für Bilder.

Sehr interessant sind die Informationen, die sich unter "Off Page" finden. Neben der Datenmenge der Seite und der - zunehmend wichtigen - Ladezeit erfährt der Nutzer, welchen Google PageRank die Seite hat, wie viele Backlinks es gibt und welche Position die Seite im Alexa-Ranking hat. Weiterhin liefert die App die Anzahl der Einträge in die redigierten Verzeichnisse DMOZ und Yahoo Directory, die Anzahl der indexierten Seiten bei Google, Bing und Yahoo sowie die gefundenen Backlinks in Twitter, Facebook und der Google Blogsuche. Gefundene Einträge in del.icio.us, Digg und Stumbleupon runden diese Übersicht ab. Zugegebenermaßen alles keine bahnbrechenden Erkenntnisse, die jedoch, in dieser Form zusammengefasst und aufbereitet, sehr nützlich sein können. Und dies macht ja gerade den Charme der mobilen Apps aus.


Der Reiter "Summary" schließlich gibt Informationen und Tipps zu Onsite-Faktoren und zeigt noch einmal die Anzahl interner und externer Links an. Erwähnenswert hier sind die HTML-Verbesserungsvorschläge. Enthält eine Seite beispielsweise Tabellenkonstrukte, schlägt das Programm vor, stattdessen besser tabellenloses CSS-Design zu verwenden, um die Ladegeschwindigkeit zu erhöhen.

SEO Analysis ToolAlles in allem verfügt diese App über einen der größten Funktionsumfänge im Testfeld und kann als wertvolles Mittel für eine Erstanalyse angesehen werden. Bei einer noch besseren und übersichtlicheren Darstellung hätte es sogar für die Höchstpunktzahl gereicht. Aber auch so ist SEO Analysis Tool eine sehr empfehlenswerte App, deren Download sich lohnt.

Name: SEO Analysis Tool

Website: App Store

 


SEO DIVER Logo

SEO DIVER 

Diese in deutscher Sprache verfügbare Applikation der ABAKUS Internet Marketing GmbH liefert für eine eingebenene Domain drei Kennzahlen: die Suchreichweite, die Suchwahrnehmung und die statistische Sichtbarkeit. Jeder dieser Werte wird mit vier Dezimalen hinter dem Komma genau angegeben.

Die Suchreichweite gibt nach Angaben des Anbieters Auskunft über die Leistungsfähigkeit einer Domain in den vergangenenSEO DIVER Monaten im Hinblick auf die organischen Suchergebnisse. In diesen Wert fließen verschiedene Faktoren ein, die auf einem Nutzer-Panel basieren. Neben den Suchtrefferpositionen werden beispielsweise auch regionale Unterschiede in den Suchergebnissen und Universal-Search-Module berücksichtigt. Die Suchwahrnehmnung gibt Auskunft über die Impressions innerhalb der organischen Suchergebnisse der letzten Monate. Auch hier kommt ein Nutzerpanel zum Einsatz, wobei wie bereits beschrieben verschiedene Faktoren einfließen. Die Statistische Sichtbarkleit schließlich gibt an, wie prominent eine Domain für einen Querschnitt von 500.000 ausgewählten Keywords in den Suchergebnissen vertreten ist. Dieser Wert ist vergleichbar mit dem bekannten Sichtbarkeitsindex, der auf ähnliche Weise bestimmt wird.

SEO DIVER ist eigentlich ein umfassendes SEO-Paket, das per Abo-Modell angeboten wird. Hier lassen sich recht komplexe und aufwändige Auswertungen durchführen und auch Vergleiche zwischen verschiedenen Domains führen. Die iPhone-App ist in ihrer Funktionsbreite natürlich nicht so umfangreich. Zudem bedarf es bei der Betrachtung der drei gelieferten Werte Suchreichweite, Suchwahrnehmung und Statistische Sichtbarkeit jeweils eines Vergleichswertes, um überhaupt Schlüsse ziehen zu können. Schließlich ist der Algorithmus, nach dem sich diese Werte berechnen, nicht transparent. Für komparative Analysen können die Kennzahlen allerdings hlifreich sein - sei es, um Vergleiche mit der Konkurrenz durchzuführen oder den Zeitverlauf zu betrachten.

SEO DIVER WertungDie Bedienung gestaltet sich aufgrund der begrenzten Funktionalität sehr einfach. Fazit: Als Indikator für Veränderungen und zur Konkurrenzanalyse ist die SEO DIVER App durchaus geeignet.

Name: SEO DIVER

Website: App Store

 

 

 

  Seo Services Lite LogoSeo Services Lite 

Nach Eingabe der zu analysierenden URL dauert es eine kleine Weile, bis die Auswertungsergebnisse dargestellt werden.Seo Services Lite Das Warten lohnt sich jedoch, denn die Art der Präsentation ist ansprechend und übersichtlich. Unterteilt in die drei Hauptgruppen "PageRank", "Backlink" und "Indexed" erhält der Nutzer Informationen zu seiner Domain. Neben dem Google PageRank, der in Form eines Balkens erscheint, wird der Alexa-Rang angezeigt. Die Anzahl der Backlinks wir für die Suchmaschinen Google, Yahoo, Bing und AllTheWeb präsentiert. Was die Anzahl der Seiten im Index angeht, so stehen dafür Zahlen von Google, Bing unf Yahoo zur Verfügung. Das war es aber auch schon an Informationen.

Seo Services Lite WertungAuch Bei Seo Services Lite ist die Handhabung einfach und stringent. Werbung wird lediglich auf der URL-Eingabeseite im unteren Bereich angezeigt. Die Sprachversion der App ist Englisch. Alles in allem eine schöne und praktische Übersicht der wichtigsten Suchmaschinen-Eckdaten.

Name: Seo Services Lite

Website: App Store


  SEO Stats LogoSEOStats 

Beim Aufruf dieser App erhält der Nutzer zunächst einen Auswahlbildschirm, auf dem er außer der zu analysierenden SEOStatsDomain auch die gewünschten Kennzahlen per Schieberegler auswählen kann. Dazu gehören neben der Anzahl der indexierten Seiten bei Google auch die Backlinks bei Yahoo und verweisende Links der TLDs .edu und .gov. Weiterhin möglich ist eine Abfrage des Alexa-Ranges sowie Backlinks aus Wikipedia, des Verzeichnisses Best Of The Web (BOTW), Technorati oder del.icio.us.

Beim Test schien die Abfrage des Google-Indizes nicht zu funktionieren, da bei jeder Abfrage ein Wert von Null zurück geliefert wurde. Die anderen Abfragen klappten. Die Darstellung in der englischsprachigen App ist einfach und übersichtlich. Störend wirkt das Überblenden des Status bei der Abfrage - dadurch entsteht ein hässlicher und unsauber wirkender Effekt, der aber auch geräteabhängig sein kann. Möglicherweise ist die Darstellung auf einem iPhone 4 oder einem iPad besser. Unten in der App wird Werbung eingeblendet, die aber nicht weiter stört. Es gibt außerdem eine Schnittstelle zur Mailapplikation, um sich das Ergebnis des Reports an das eigene Postfach schicken zu können.

SEOStats WertungInsgesamt wirkt die App noch nicht so ausgereift wie mancher Konkurrent (zum Beispiel Seo Services Lite). Zudem stört die nicht funktionierende Google-Abfrage.

Name: SEOStats

Website: App Store

 

 

 

SiteAnalyser LogoSiteAnalyser

SiteAnalyser wird vom britischen SEO-Unternehmen Koozai Ltd. angeboten. Dementsprechend ist die App auch in englischer Sprache gehalten. Nach dem Start der Anwendung wird man zunächst zur Eingabe der zu untersuchenden URL sowie eines Captchas aufgefordert.SiteAnalyser Ein Klick auf "Analyse website" startet den Datenabruf, der recht zügig vonstatten geht. Man gelangt zu einem dreigeteilten Bildschirm. Im oberen Bereich befinden sich drei Reiter, um die Informationen zur Domain, zu Onsite-Faktoren und zum Linkprofil (Offsite-Faktoren) abrufen zu können. Im zentralen Bereich des Bildschirms werden die Daten selbst dargestellt. Den unteren Bereich des Bildschirms bilden Icons, mit denen man die Startseite, die Ergebnisse, einen Blog und ein Kontaktformular aufrufen kann.

Interessant sind vor allem die Analysedaten selbst. Bezüglich der Domain gibt es Auskunft zum Herkunftsland und zur Anzahl der indexierten Seiten, wobei keine Angabe darüber zu finden ist, auf welchen Index sich diese Angabe bezieht. Vermutlich handelt es sich um die Anzahl der Einträge im Google-Index. Folgende Onsite-Faktoren werden dargestellt: Seitengröße in kB und Ladezeit, Beschreibung und Keywords, Überschriften und Alt-Tags der Bilder. In Punkto Offsite-Daten liefert SiteAnalyser zusätzlich den Google PageRank, die Zahl der eingehenden Links und die Zahl der Verlinkungen aus del.icio.us.

SiteAnalyser WertungDie App überzeugt durch ein ausgereift wirkendes Layout. Die wichtigsten Kennzahlen sind abgedeckt, was aber nicht genügt, um die Konkurrenz auszustechen. Nimmt man die zügigen Ladezeiten hinzu und bedenkt, dass SiteAnalyser ohne Werbung auskommt, so lässt sich dennoch ein positives Fazit ziehen.

Name: SiteAnalyser

Website: App Store

 

 

  Analytics LogoAnalytics

Google Analytics für das iPhone oder das iPad - mit dieser App hat man die wichtigsten Daten schnell zur Hand. Vorab muss der Nutzer den Namen seines Google-Kontos und das zugehörige Passwort eingegeben. Der grundlegende Seitenaufbau ist bei dieser App Analyticsdreigeteilt: Oben befinden sich Icons, die zum Nutzerkonto bzw. zur Auswahlseite für den Analysezeitraum führen. In der Mitte erscheinen die Ergebnisse. Unten befinden sich die Reiter für die unterschiedlichen Datengruppen. Nach der Bestätigung des Nutzerkontos startet Analytics den Datenabruf. Auf dem Dahsboard, das daraufhin erscheint, erhält der Nutzer eine Übersicht der wichtigsten Informationen wie Visits oder Pageviews. Zudem werden die Bounce-Rate, die Verweildauer und die Anzahl der abgerufenen Seiten pro Besuch angezeigt.

Unter "Visitors" gibt es Angaben zum Herkunftsland, zum Browser und zur Verbindungsgeschwindigkeit der Seitenbesucher. Dabei wird zwischen neuen und wiederkehrenden Nutzern unterschieden. "Traffic Sources" schließlich informiert Analytics darüber, von wo die Nutzer stammen: direkte Seitenaufrufe, verweisende Links oder Suchmaschinen. Dazu gib es eine Nennung der Links und verweisenden Keywords, über welche die Seite aufgerufen wurde.

Eine Bewertung dieser App lässt sich nicht durchführen, ohne auch die Frage nach Google Analytics zu beachten. Auf der einen Seite liefern Googles Auswertungen wertvolle Hinweise auf die Nutzung der Seite, mit Hilfe derer man Probleme erkennen und Verbesserungen anstoßen kann. Auf der anderen Seite bleiben das Datenschutzproblem und die unsichere Rechtslage. Sofern man sich jedoch unter Analytics WertungAbwägung der Vor- und Nachteile für Google Analytics entschieden hat, kann man getrost diese App verwenden, um schnell und einfach auf seine Daten zuzugreifen. Die Daten werden übersichtlich präsentiert, und der Abruf geht schnell vonstatten. Die Anwendung ist in englischer Sprache erhältlich.

Name: Analytics

Website: Applidium

 

 

  Rank-o-meter LogoRank-o-meter 

Was bei dieser App auffällt, ist vor allem das durchdachte Bedienungskonzept. Die Arbeit mit Rank-o-meter macht aufgrund der übersichtlichen Menüs und der ansprechenden Aufmachung Spaß. Doch von Anfang an: Rank-o-meter dient dazu, die Google-Positionierung einer URL hinichtlich einer Kombination aus Keyword und Land zu bestimmen. Das ist schon alles, aber durchaus nützlich und hilfreich, wenngleich eine Einschränkung auf die 64 obersten SuchtrefferRank-o-meter existiert.

Wie schon erwähnt, ist die Handhabung angenehm. Verschiedene Analysen lassen sich als Block darstellen, den man kopieren, löschen oder bearbeiten kann. Es kommt auch ein Drop-Down-Menü zum Einsatz, um die wichtigsten Funktionen wie das Aktualisieren der Daten oder das Umschalten zu einer tabellarischen Auswertung schnell zu erreichen. Verschiedene Ansichten der Analyseblöcke sind per "Mode"-Funktion aufrufbar. Rank-o-meter informiert auf Wunsch auch über Veränderungen der Suchtrefferposition seit dem letzten Aufruf. Den Report kann man sich per Mail zusenden lassen. Die App lässt sich in der kostenlosen Version für eine Domain nutzen. Hier ist eine Auswertung für bis zu zwei Keyword-Land-Kombinationen möglich. Wer mehr möchte, der muss die kostenpflichtige Version erwerben.

Rank-o-meter WertungFazit: Für Gelegenheitsnutzer, die ihre eigene Seite analysieren möchten, ist die kostenlose App sehr zu empfehlen. Die Einschränkung auf eine Domain und zwei Keywords führt jedoch dazu, dass nicht die volle Punktzahl vergeben werden konnte. Anspruchsvolleren Nutzern sei die Vollversion empfohlen. Durch das angenehme und durchdachte Bedienkonzept ist die Arbeit mit Rank-o-meter ein Vergnügen.

Name: Rank-o-meter

Website: APP Store 

 

SEO Pro Lite LogoSEO Pro Lite

Die kostenlose Version der App SEO Pro ist beschränkt auf eine Domain und mit Werbung versehen. Aber bereits mit der Gratisversion lässt sich einiges anfangen. Zwei Datenbereiche gibt es: Offsitefaktoren ("Stats" genannt) und Metadaten. SEO Pro LiteUnter der erst genannten Kategorie werden der Google PageRank sowie der Alexa-Rang angezeigt. Dazu gibt es die Zahl der bei Yahoo verzeichneten Backlinks und die Menge der bei Yahoo indexierten Seiten. Warum allerdings nicht auch die Google-Backlinks und die dort registrierten Seiten abgefragt werden, ist angesichts Googles Marktmacht unverständlich. Ergänzt wird die Kategorie "Stats" durch  den Compete Rank und die Zahl der Verweise aus dem Social-Bookmarks-Dienst Digg. Unter "Meta Data" findet man die üblichen Verdächtigen wie Titel, Beschreibung und Keywords. Schließlich wird noch eine Browseransicht geboten - nützlich zum schnellen Wechsel zwischen Analyse und Betrachtung der Seite selbst.
SEO Pro Lite WertungDie Aufmachung und Übersichtlichkeit der App sind recht ordentlich. Dafür dauert der Datenabruf lange. Die Auswahl der Offsitefaktoren hätte auch anders erfolgen können und sollte ergänzt werden (Beispiel Google-Backlinks). Das hätte die App abgerundet und als Argument für den Erwerb der Vollversion dienen können.

Name: SEO Pro Lite

Website: App Store

 

  Serps LogoSerps

Die letzte App im Test liefert für eine Kombination aus URL und Keyword die entsprechende Platzierung bei Google. Für die SerpsAnalyse kann ein beliebiges Land ausgewählt werden. Nach Eingabe der gewünschten Parameter liefert Serps zügig die Untersuchungsergebnisse. Es wird eine Liste der Top-100 Suchtreffer ausgegeben. Damit geht die Abfrage tiefer als die der vergleichbaren App Rank-o-meter. Sollten Treffer der eingegebenen Domain dabei sein, so werden diese in Rot hervor gehoben. In diesem Fall werden die entsprechenden Keywords auch auf der Übersichtseite mit der Nummer des Top-Treffers versehen. Die Darstellung ist puristisch, ohne unnötigen Schnickschnack und daher recht übersichtlich.

Eine Beschränkung auf eine bestimmte Anzahl von Domains gibt es bei dieser kostenlosen App nicht. Auf Serps Wertungdie Einblenung von Werbung wurde ebenfalls verzichtet. Serps wird in einer englischen Version geliefert. Insgesamt eine nützliche App, die sich auf eine Basisfunktion beschränkt, diese aber ordentlich ausführt.

Name: Serps

Website:App Store

 

Fazit: kostenlose SEO-Apps sind empfehlenswert

Jede der getesteten Apps hat ihren Charme, aber auch ihre Nachteile. Entweder werden bestimmte Infomationen gar nicht oder scheinbar fehlerhaft angezeigt, oder der Umfang der Kennzahlen pro App ist einfach zu gering. Die Empfehlung lautet daher, die SEO-Apps in Kombination einzusetzen. Damit ergibt sich erstens der Vorteil, eine größere Analysebandbreite zu erzielen, und zweitens lassen sich fehlerhafte Daten durch Redundanz aufdecken. Das iPhone oder das iPad wird durch die Apps zu einer Art Schweizer Armeemesser für den SEO, das er beispielsweise bei einem Kundenbesuch oder notwendigen Ad-Hoc-Analysen verwenden kann. Und dabei darf nicht vergessen werden: Die SEO-Apps im Test sind durch die Bank kostenlos. Unter diesem Aspekt erhält man eine Menge Leistung.

Von Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

{plusone}

SEO-Checkliste

SEO-Checkliste

 

Anzeigen







SEO-Beratung

Suchmaschinenoptimierung und SEO-Beratung für Karlsruhe, Baden und die Pfalz

 

06340/351-943

 

info(at)seo-suedwest.de

SEO-Wissenstest

SEO-Wissenstest

SEO selber machen

SEO selber machen

Bekannt aus

Website Boosting


Internet World Business

SEO United


The SEM Post


Webselling

Sprecher auf

Partner

15 Prozent sparen!
Euer Rabatt-Code lautet SEOSUEDWESTSMX

Auszeichnungen

SEO Südwest: Platz 5 bei den SEO-Wahlen 2014 zum besten deutschen SEO-Blog

 

SEO-united.de Tipp 12/15

iBusiness Top-100-Liste SEO-Dienstleister

SEO Südwest English website

Jetzt vernetzen

SEO-Glossar

SEO-Glossar

 

SEO-Kalender 2018

SEO-Kalender 2018

 

Onsite-Optimierung

Onsite-Optimierung

 

SEO- und Suchmaschinenblogs

SEO-Tipps und SEO-Tricks

IMAGE 'Noindex' oder robots.txt - wann ist welches Instrument das richtige?
Freitag, 09. Februar 2018
Um zu steuern, welche Seiten von Google und anderen Suchmaschinen gecrawlt und indexiert werden... Weiterlesen...
IMAGE Lighthouse: ein Top-Tool für die Performancemessung von Webseiten und PWAs
Montag, 16. Oktober 2017
Lighthouse ist ein Tool, mit dem man die Performance und die Nutzerfreundlichkeit von Progressive... Weiterlesen...
IMAGE Tipp: Reddit für den Aufbau von Backlinks nutzen
Samstag, 17. Januar 2015
Die Social-News-Plattform Reddit erlaubt den Aufbau von guten Backlinks - wenn man sich an... Weiterlesen...

News aus dem Blog

IMAGE Vielen Dank für die Glückwünsche, Google!
Dienstag, 07. November 2017
Google hat mich mit einem persönlichen Geburtstags-Doodle überrascht. Vielen Dank dafür! Weiterlesen...
IMAGE SEO: Können 'Ausverkauft'-Seiten in Online-Shops positive Rankingeffekte haben?
Sonntag, 01. Februar 2015
Wie geht Google eigentlich mit Seiten aus Online-Shops um, die nicht mehr lieferbare Produkte... Weiterlesen...
IMAGE Bloggen in der Sauregurkenzeit: Auffallen leicht gemacht
Dienstag, 02. Januar 2018
Beim Bloggen kommt es auf das richtige Timing an. Wer den richtigen Zeitpunkt für die... Weiterlesen...

 Eine Auswahl zufriedener Kunden

Rebel - Bad Küche Raum
Schöne Haare Karlsruhe
kr3m
feel-perfect.eu - Die Nährstoffexperten border=
Flintec IT GmbH
ESM Academy
Ringladen

Verbinden

Social Networks und RSS-Feed