SEO-News

Broken LinkEin großer Anteil der Links im Web verliert mit den Jahren seinen Wert, weil die verlinkten Seiten entweder verschwinden oder sich die Inhalte ändern. Eine Studie zeigt, wie sehr die Website der New York Times von sogenanntem Linkrot und Content Drift betroffen ist.

Das Web ist dynamisch und entwickelt sich ständig weiter. Inhalte verschwinden, werden geändert oder kommen hinzu. Davon betroffen sind auch Verlinkungen, die von Webseiten auf verschiedene Quellen gesetzt werden.

Wie stark auch große Plattformen von diesen Veränderungen betroffen sind, zeigt eine Studie, die von einem Forschungsteam an der Harvard Law School am Beispiel der New York Times durchgeführt wurde. Sie betrachteten Hyperlinks von Artikeln der News-Website seit ihrem Bestehen 1996 bis MItte 2019.

Dabei wurde jede der in diesen Beiträgen gefundenen Deep URLs untersucht, also Links, welche direkt auf bestimmte Unterseiten und nicht auf die Homepage zeigen. Dabei wurden HTTP Response Codes, Redirects und Server Timeouts beachtet. Insgesamt wurden mehr als 2,2 Millionen Links in mehr als 550.000 Artikeln ausgewertet.

Dabei ergaben sich die folgenden Erkenntnisse:

  • Mehr als 25 Prozent aller Links waren komplett unerreichbar.
  • Der Linkrot steigt mit dem Alter der Beiträge: Sechs Prozent der Links in Beiträgen aus 2018 waren betroffen gegenüber 43 Prozent aus 2008 und 72 Prozent aus dem Jahr 1998.
  • 53 Prozent aller Artikel mit Deep Links zeigten mindestens einen nicht mehr funktionierenden Link.
  • Je nach Ressort gab es unterschiedlich hohe Anteile von Rotten Links. Im Bereich Sport lag er bei 36 Prozent. Auch das Reise-Ressort zeigte viele nicht mehr funktionierende Links. Besonders gering war der Anteil im Bereich Reise.

Auch die sogenannte Content Drift kann mit der Zeit zum Problem werden. Wenn sich die ursprünglich verlinkten Inhalte mit der Zeit ändern, kann die ursprünglich mit einem Link verbundene Aussage verloren gehen.

In der Studie wurden 4.500 noch funktionierende Links auf Content Drift untersucht. Aus dieser Stichprobe wurden 13 Prozent als betroffen gewertet. Für das Jahr 2019 betraf das nur etwa vier Prozent, für Beiträge aus dem Jahr 2009 waren es 25 Prozent.

All das zeigt, dass Links bzw. die Seiten, auf welche die Links zeigen, keinesfalls von Dauer sein müssen. Ist ein größerer Anteil von Beiträgen einer Website von nicht mehr funktionierenden Verweisen auf Quellen betroffen, kann das auch die Qualität der verlinkenden Seiten trüben, weil zum Beispiel Belege für Behauptungen nicht mehr verfügbar sind.

Um dem entgegenzuwirken, sollte man regelmäßig Prüfungen der ausgehenden Links vornehmen. Dazu können passende Tools wie zum Beispiel lokale Crawler verwendet werden.

Danke an Glenn Gabe für den Hinweis.

 

Titelbild: Copyright denisismagilov - Fotolia.com

 


Christian Kunz

Von Christian Kunz

SEO-Experte.
Sie benötigen Beratung für Ihre Webseite? Klicken Sie hier


Anzeige

SEO-Vergleich


Verwandte Beiträge

SEO-Newsletter bestellen

Im monatlichen SEO-Newsletter erhaltet Ihr eine Übersicht der jeweils zehn wichtigsten SEO-Meldungen des Monats. Mit dem SEO-Newsletter bleibt Ihr auf dem Laufenden.
Ich bin mit den Nutzungsbedingungen einverstanden

Anzeigen

OSG

 

Senior SEO

 

 

 

Anzeige

rnkeffect

Premium-Partner (Anzeige)


Anzeigen

sedo

SEO Agentur aus Darmstadt

SEO-Vergleich

Online Solutions Group




Sprecher auf

Onsite-Optimierung

Onsite-Optimierung

 

SEO- und Suchmaschinenblogs

SEO-FAQ

Bild © FM2 - Fotolia.com

Bekannt aus

Website Boosting


Internet World Business

SEO United


The SEM Post


Webselling

SEO selber machen

SEO selber machen

Jetzt vernetzen

SEO-Glossar

SEO-Glossar

 

SEO im Ohr, der Podcast von SEO Südwest: aktuell Folge

SEO-Beratung

Wir bringen gemeinsam Ihre Webseite in Google nach vorne. Profitieren Sie von jahrelanger SEO-Erfahrung.

Social Networks und RSS-Feed

Auszeichnungen

seo19 sieger sichtbarkeit 2020 200x200px