SEO-News

DisavowWenn es um sogenannte toxische Links geht, so haben die meisten Websites kein Problem - zumindest, wenn es um selbstverschuldete Links geht. Laut Johannes Müller gebe es wichtigere Probleme, um die man sich kümmern solle.

"Toxische Links" - darunter werden Backlinks verstanden, die einer Website schaden können, weil sie gegen Googles Webmaster-Richtlinien verstoßen. Es gibt viele verschiedene Arten solcher Links, die aus unterschiedlichen Gründen entstehen können. Wenn zum Beispiel Links im großen Stil gekauft oder getauscht werden, kann dies problematisch sein. Auch das sogenannte Negative SEO, zu dem auch das Setzen von Spam-Links gehört, um einem Mitbewerber zu schaden, kann zu problematischen Links führen.

Immer wieder stellen sich daher Webmaster die Frage, ob sie zweifelhafte Links mit Googles Disavow-Tool abwerten sollten, um damit der Gefahr einer manuellen Maßnahme durch Google zu entgehen. Googles Antwort darauf lautet regelmäßig, ein Abwerten von Links sei nur dann nötig, wenn bereits eine manuelle Maßnahme verhängt wurde oder wenn die Gefahr besteht, dass eine solche Maßnahme verhängt werden könnte. Denn normalerweise ignoriert Google problematische Backlinks einfach.

Die Unsicherheit unter Websitebetreibern bei diesem Thema ist trotzdem nach wie vor groß. Das zeigt auch der Tweet eines Nutzers, der sich eine Übersicht von "toxischen Links" in der Google Search Console wünscht, verbunden mit der Option, diese gleich abwerten zu können.

Johannes Müller antwortete, die meisten Seiten hätten keine toxischen Links oder zumindest keine, die selbst erstellt wurden. Aus seiner Sicht gebe es auch dringendere Probleme, mit denen sich die Google-Ingenieure und Website betreiber beschäftigen sollten.

 

Google: Die meisten Websites haben keine toxischen Links

 

Also: Beim Thema Backlinks erst einmal kühlen Kopf bewahren. Im Zweifelsfall sollte man zuerst überlegen, ob man selbst in der Vergangenheit Handlungen durchgeführt hat, die zu einer größeren Menge an problematischen Links geführt haben könnten. Beim Kauf bereits zuvor verwendeter Domains sollten diese außerdem auf Altlasten geprüft werden. Denn auch der Vorbesitzer könnte schlechte Links aufgebaut haben, die dann weiterhin wirksam sein können.

In vielen Fällen wird ein Disavow von Backlinks nicht notwendig sein, weil Google bestehende und problematische Links einfach ignoriert.

 

Titelbild: Copyright denisismagilov - Fotolia.com

 


Christian Kunz

Von Christian Kunz

SEO-Experte.
Sie benötigen Beratung für Ihre Webseite? Klicken Sie hier


Anzeige

SEO-Vergleich


Verwandte Beiträge

SEO-Newsletter bestellen

Im monatlichen SEO-Newsletter erhaltet Ihr eine Übersicht der jeweils zehn wichtigsten SEO-Meldungen des Monats. Mit dem SEO-Newsletter bleibt Ihr auf dem Laufenden.
Ich bin mit den Nutzungsbedingungen einverstanden

Anzeige

rnkeffect

Premium-Partner (Anzeige)


Anzeigen

InterNetX

SEO Freelancer

SEO Agentur aus Darmstadt

SEO-Vergleich

Online Solutions Group


Sprecher auf

Onsite-Optimierung

Onsite-Optimierung

 

SEO- und Suchmaschinenblogs

SEO-FAQ

Bild © FM2 - Fotolia.com

Bekannt aus

Website Boosting


Internet World Business

SEO United


The SEM Post


Webselling

SEO selber machen

SEO selber machen

Jetzt vernetzen

SEO-Glossar

SEO-Glossar

 

SEO im Ohr, der Podcast von SEO Südwest: aktuell Folge

SEO-Beratung

Wir bringen gemeinsam Ihre Webseite in Google nach vorne. Profitieren Sie von jahrelanger SEO-Erfahrung.

Social Networks und RSS-Feed

Auszeichnungen

seo19 sieger sichtbarkeit 2020 200x200px