SEO-News

MischpultLaut Google profitiert die Musikindustrie von YouTube. Gäbe es YouTube nicht, würden die Nutzer auf andere, weniger ertragreiche Kanäle wechseln. Die Musik-Piraterie würde dabei deutlich zunehmen.

 

Die Musikindustrie befindet sich noch immer in einem starken Wandel. Die Zahl der verkauften Tonträger geht zurück, dafür hören immer mehr Nutzer ihre Musik per Streaming. Dabei kommen vor allem Abodienste wie Spotify oder Amazon Music zum Einsatz.

Viele nutzen aber auch YouTube zum Musikhören: Die Auswahl der dort verfügbaren Songs ist inzwischen gigantisch, und man findet auch seltene Stücke aus früheren Zeiten dort, die man sonstwo vergeblich sucht.

Am Musikangebot auf YouTube entzünden sich aber auch immer wieder Debatten zwischen Google und der Musikindustrie. Dabei geht es um Urheberrechte und das Sperren unerwünschter Inhalte. Die meisten YouTube-Nutzer werden schon einmal einen entsprechenden Hinweis auf YouTube gesehen haben, der aussagt, dass ein Titel aufgrund von Streitigkeiten mit den Urhebern nicht verfügbar ist.

 

Studie unterstreicht den Nutzen von YouTube für die Musikindustrie

Google hat als Reaktion eine Studie in Auftrag gegeben, in der die Auswirkungen von YouTube auf die Musikindustrie beleuchtet werden sollten. Dabei wurden die folgenden Erkenntnisse erlangt:

  • Ohne YouTube würde die meiste Zeit, die ansonsten dort verbracht würde, für die Nutzung weniger wertiger Musikkanäle verwendet werden.
  • Insbesondere die Zeit für das Hören von Musik aus Quellen der Piraterie würde ansteigen, und zwar um 29 Prozent.
  • Das Blockieren von Musik auf YouTube würde nicht das Streamen auf anderen, höherwertigen Plattformen fördern.
  • Ein weiterer großer Teil der Hörer wäre komplett verloren. Das betrifft insbesondere die sogenannten Heavy User.

Google gibt außerdem an, über YouTube der Musikindustrie im vergangenen Jahr etwa eine Milliarde US-Dollar aus Anzeigen ausgeschüttet zu haben.

Ob diese Informationen zu einer Besänftigung der Musikindustrie führen werden, bleibt abzuwarten. Fest steht, dass es für sie schwierig werden dürfte, komplett ohne YouTube auszukommen.

 

Titelbild © tallex - Fotolia.com 

 


Christian Kunz

Von Christian Kunz

SEO-Experte.
Sie benötigen Beratung für Ihre Webseite? Klicken Sie hier


Anzeige

SEO-Vergleich


Verwandte Beiträge

Google und Bing haben ein Abkommen mit der britischen Unterhaltungsindustrie unterzeichnet, um gemeinsam gegen Urheberrechtsverstöße vorzugehen. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass sich an den...

Google und weitere Suchmaschinenanbieter stehen vor einer Einigung mit den Inhabern von Urheberrechten aus der Unterhaltungsindustrie, wie gegen Links auf unerlaubte Inhalte in den Suchergebnissen...

Die Motion Picture Association of America (MPAA) strebt zusammen mit weiteren Filmstudions eine Wiederbelebung des Stop Online Piracy Acts (SOPA) an. Dafür wollen die Befürworter viel Geld in die...

SEO-Newsletter bestellen

Im monatlichen SEO-Newsletter erhaltet Ihr eine Übersicht der jeweils zehn wichtigsten SEO-Meldungen des Monats. Mit dem SEO-Newsletter bleibt Ihr auf dem Laufenden.
Ich bin mit den Nutzungsbedingungen einverstanden

 

Anzeige

rnkeffect

Premium-Partner (Anzeige)


Anzeigen sedo

SEO Agentur aus Darmstadt

SEO-Vergleich

Online Solutions Group


Onsite-Optimierung

Onsite-Optimierung

 

Sprecher auf

SEO- und Suchmaschinenblogs

SEO-FAQ

Bild © FM2 - Fotolia.com

SEO selber machen

SEO selber machen

Bekannt aus

Website Boosting


Internet World Business

SEO United


The SEM Post


Webselling

Jetzt vernetzen

SEO-Glossar

SEO-Glossar

 

SEO im Ohr, der Podcast von SEO Südwest: aktuell Folge

SEO-Beratung

Wir bringen gemeinsam Ihre Webseite in Google nach vorne. Profitieren Sie von jahrelanger SEO-Erfahrung.

Social Networks und RSS-Feed

Auszeichnungen

seo19 sieger sichtbarkeit 2020 200x200px