SEO-News

CrawlerBetreiber von Webseiten mit einem häufigem Wechsel der Inhalte sollten überlegen, das "unavailable after"-Tag zu verwenden, damit Google das Crawling ihrer Seite besser steuern kann.

 

Besonders große und stark fluktuierende Webseiten befinden sich in einer Situation, in der Inhalte, die heute noch verfügbar sind, morgen schon gelöscht sein können. Dazu zählen zum Beispiel große News-Magazine mit Inhalten von Nachrichtenagenturen oder auch Online-Shops, bei denen die verfügbaren Produkte häufig wechseln.

Solche Wechsel führen dazu, dass eine große Anzahl von 404-Fehlern produziert wird. Normalerweise kann Google gut damit umgehen, doch kann man dem Googlebot das Leben erleichtern. Wie das möglich ist, hat Johannes Müller im gestrigen Webmaster-Hangout erklärt. Ein Nutzer hatte gefragt, ob es problematisch sei, dass auf seiner Webseite pro Monat etwa eine Million 404er enstehen.

Laut Johannes Müller kann Google damit umgehen, doch würde es helfen, die entsprechenden Seiten schon im Voraus mit einem "unavailable after"-Tag zu versehen. Dieses Tag gibt an, wie lange ein Inhalt verfügbar sein wird. Google kann diese Informationen auswerten und das Crawling dann entsprechend planen.

Das "unavailable after"-Tag gibt es seit 2007. Es wurde speziell von Google eingeführt und kann sowohl als Meta-Tag in den HTML-Code eingebunden, als auch im Head der HTTP-Response gesendet werden.

Das HTML-Format sieht wie folgt aus:

<meta name="googlebot" content="unavailable_after: 30-Jun-2017 18:00:00 CET">

Für den HTTP-Head muss folgendes Format verwendet werden:

X-Robots-Tag: unavailable_after: 25 Jun 2010 15:00:00 PST

Vom Einsatz des Removal-Tools in der Google Search Console rät Johannes Müller in solchen Fällen übrigens ab. Dieses Tool ist nur dann geeignet, wenn man bestimmte URLs schnell aus den Suchergebnissen entfernen möchte.

Die vollständige Antwort von Johannes Müller gibt es wie immer im Video:

 

Johannes Müller 

 

 

Titelbild © AKS - Fotolia.com

 


Christian Kunz

Von Christian Kunz

SEO-Experte.
Sie benötigen Beratung für Ihre Webseite? Klicken Sie hier


Anzeige

SEO-Vergleich


Verwandte Beiträge

Google gibt Entwarnung: Wenn plötzlich massenhaft Links auf nicht bestehende Seiten gesetzt werden und dadurch die Zahl der 404-Feher in der Google Search Console ansteigt, ist das kein Problem.

Wenn die 404-Seite einer Website den HTTP-Status 200 sendet, ist das zwar keine Katastrophe, sollte aber dennoch behoben werden. Google gibt Tipps dazu, was man in einem solchen Fall unternehmen...

Wer Google dazu bringen möchte, die Crawl-Rate für eine Website zu reduzieren, sollte dafür nicht die HTTP-Status 404 und 403 verwenden. Zum Absenken der Crawl-Rate gibt es andere Möglichkeiten.

SEO-Newsletter bestellen

Im monatlichen SEO-Newsletter erhaltet Ihr eine Übersicht der jeweils zehn wichtigsten SEO-Meldungen des Monats. Mit dem SEO-Newsletter bleibt Ihr auf dem Laufenden.
Ich bin mit den Nutzungsbedingungen einverstanden

Anzeige

rnkeffect

Premium-Partner (Anzeige)


Anzeigen sedo

SEO Agentur aus Darmstadt

SEO-Vergleich

Online Solutions Group


Onsite-Optimierung

Onsite-Optimierung

 

Sprecher auf

SEO- und Suchmaschinenblogs

SEO-FAQ

Bild © FM2 - Fotolia.com

SEO selber machen

SEO selber machen

Bekannt aus

Website Boosting


Internet World Business

SEO United


The SEM Post


Webselling

Jetzt vernetzen

SEO-Glossar

SEO-Glossar

 

SEO-Beratung

Wir bringen gemeinsam Ihre Webseite in Google nach vorne. Profitieren Sie von jahrelanger SEO-Erfahrung.

Social Networks und RSS-Feed

Auszeichnungen

seo19 sieger sichtbarkeit 2020 200x200px