SEO-News

GoogleGoogles Algorithmen bewerten Websites nicht nach einem bestimmten EAT-Kriterium. EAT dient Googles Qualitätstestern zur Bewertung von Suchergebnissen. Dennoch kann EAT zumindest als eine Annäherung an das verstanden werden, was die Google-Algorithmen bei ihrer Einstufung von Inhalten zugrunde legen.

Noch immer ist "EAT" eine häufig zitierte Abkürzung, wenn es um SEO geht. Sie steht für "Expertise, Authoritativeness, Trustworthiness", also für "Erfahrung, Maßgeblichkeit und Vertrauenswürdigkeit". EAT ist ein Begriff aus den Richtlinien für Qualitätstester, die Google herausgibt und regelmäßig aktualisiert. Sie dienen als Grundlage für die Bewertung von Suchergebnissen durch von Google beaufragte Qualitätstester.

Häufig wird der EAT-Ansatz im Bereich der SEO verwendet, um die Qualität von Webseiten zu beschreiben. Dabei wird zumindest manchmal unterstellt, EAT sei ein Kriterium, das die Google-Algorithmen für die Berechnung der Rankings verwenden würden.

Dass es nicht so ist, hat jetzt Danny Sullivan von Google klargestellt. Er schrieb auf Twitter, Googles Systeme würden nicht nach EAT schauen. Die Qualitätstester würden EAT nutzen, um zu prüfen, ob die Systeme gut funktionieren und gute Informationen liefern würden. 

Es gebe viele verschiedene Signale, die, wenn alles richtig laufe, zu dem passen würden, was einer guten durch Menschen ausgeführten EAT-Bewertung entspreche:

 

Google-Algorithmen prüfen nicht auf EAT

 

Sullivan verwies in seinem Tweet auf einen Beirag im Google-Blog vom August 2019, in dem beschrieben wird, was Webmaster im Zusammenhang mit Core-Updates beachten sollten. Auch darin geht es um Qualität und um die Frage, wie man die Qualität seiner Website hinterfragen kann.

In einem weiteren Tweet schrieb Sullivan, dass die von den Qualitätsprüfern erfassten Daten nicht als Trainingsdaten für die Verbesserung der Google-Algorithmen genutzt würden. Damit widerspricht er der Annahme, es gebe zumindest einen mittelbaren Zusammenhang zwischen Qualitätstests und Rankings.

 

Google: Daten von Qualitätstestern fließen nicht als Trainingsdaten in die Verbesserung der Google-Algorithmen ein

 

Die Betrachtungsweise bei der Bewertung der Google-Ergebnisse durch Qualitätsprüfer und die Berechnung der Rankings für die Suchergebnisse durch Googles Algorithmen haben also einen unterschiedlichen Fokus. Nichtsdestotrotz scheint zumindest ein Ziel zu sein, die Vorstellung von Qualität in beiden Ansätzen vergleichbar zu machen.

 


Christian Kunz

Von Christian Kunz

SEO-Experte.
Sie benötigen Beratung für Ihre Webseite? Klicken Sie hier


Anzeige

SEO-Vergleich


Verwandte Beiträge

SEO-Newsletter bestellen

Im monatlichen SEO-Newsletter erhaltet Ihr eine Übersicht der jeweils zehn wichtigsten SEO-Meldungen des Monats. Mit dem SEO-Newsletter bleibt Ihr auf dem Laufenden.
Ich bin mit den Nutzungsbedingungen einverstanden

Anzeige

rnkeffect

Premium-Partner (Anzeige)


Anzeigen

sedo

SEO Agentur aus Darmstadt

SEO-Vergleich

Online Solutions Group




Sprecher auf

Onsite-Optimierung

Onsite-Optimierung

 

SEO- und Suchmaschinenblogs

SEO-FAQ

Bild © FM2 - Fotolia.com

Bekannt aus

Website Boosting


Internet World Business

SEO United


The SEM Post


Webselling

SEO selber machen

SEO selber machen

Jetzt vernetzen

SEO-Glossar

SEO-Glossar

 

SEO im Ohr, der Podcast von SEO Südwest: aktuell Folge

SEO-Beratung

Wir bringen gemeinsam Ihre Webseite in Google nach vorne. Profitieren Sie von jahrelanger SEO-Erfahrung.

Social Networks und RSS-Feed

Auszeichnungen

seo19 sieger sichtbarkeit 2020 200x200px