SEO-News

Google AdsSogenannte Clickbait Ads, welche die Nutzer mit unlauteren Mitteln zu Klicks animieren sollen, verstoßen zukünftig gegen die Google Ads-Richtlinien.

Ab Juli wird Google seine Ads-Richtlinien verschärfen und Clickbait Ads ausschließen. Dabei handelt es sich um Anzeigen, die auf manipulative Weise, zum Beispiel durch Vermitteln von Angst oder durch das vermeintliche Enthüllen von Skandalen Klicks erzeugen sollen. Konkret geht es dabei um die folgenden Arten von Anzeigen:

Anzeigen, die Clickbait-Taktiken oder sensationsheischende Texte oder Bilder verwenden, um Traffic zu erzeugen. Dazu gehören zum Beispiel Anzeigen, die behaupten, Geheimnisse, Skandale oder ähnliche Informationen über das angebotene Produkt oder die angebotene Dienstleistung zu enthüllen, Anzeigen, die Clickbait-Nachrichten wie "Klicke hier, um es herauszufinden", "Du glaubst nicht, was passiert ist" oder synonyme oder ähnliche Phrasen verwenden, um die Nutzer zu ermutigen, auf die Anzeige zu klicken, um ihren kompletten Kontext zu verstehen. Dazu gehören außerdem Anzeigen, die eindeutig veränderte Bereiche des Körpers in vergrößerter Darstellung zeigen, Anzeigen, auf denen Polizeifotos zu sehen sind oder die Aufnahmen von realen Unfällen oder Katastrophen zeigen, um ein Produkt oder eine Dienstleistung zu bewerben. Ebenfalls ausgeschlossen sind Anzeigen, welche Bilder "vorher und nachher" zeigen, um deutliche Änderungen des menschlichen Körpers zu bewerben.

Zur zweiten Gruppe gehören Anzeigen, die negative Lebensereignisse wie den Tod, Unfälle, Krankheit, Haft oder einen Bankrott dazu nutzen, Angst, Schuldgefühle oder andere starke negative Emotionen zu erzeugen, um den Betrachter der Anzeige zu einer Handlung zu bewegen. Dazu gehören zum Beispiel Anzeigen, welche den Nutzer zum Kauf, zum Abonnement oder zur Beendigung des Konsums eines Produktes oder einer Dienstleistung bewegen sollen, um Schaden abzuwenden. Auch Anzeigen, welche Not, Schmerz, Angst oder Schrecken einsetzen, um ein Produkt oder eine Dienstleistung zu bewerben, sollen ausgeschlossen sein.

Somit werden zum Beispiel auch Anzeigen, die vor dem Konsum schädlicher Genussmittel warnen sollen, zukünftig ausgeschlossen sein.

 


Christian Kunz

Von Christian Kunz

SEO-Experte.
Sie benötigen Beratung für Ihre Webseite? Klicken Sie hier


Anzeige

SEO-Vergleich


Verwandte Beiträge

SEO-Newsletter bestellen

Im monatlichen SEO-Newsletter erhaltet Ihr eine Übersicht der jeweils zehn wichtigsten SEO-Meldungen des Monats. Mit dem SEO-Newsletter bleibt Ihr auf dem Laufenden.
Ich bin mit den Nutzungsbedingungen einverstanden

Anzeige

rnkeffect

Premium-Partner (Anzeige)


Anzeigen

sedo

SEO Agentur aus Darmstadt

SEO-Vergleich

Online Solutions Group




Sprecher auf

Onsite-Optimierung

Onsite-Optimierung

 

SEO- und Suchmaschinenblogs

SEO-FAQ

Bild © FM2 - Fotolia.com

Bekannt aus

Website Boosting


Internet World Business

SEO United


The SEM Post


Webselling

SEO selber machen

SEO selber machen

Jetzt vernetzen

SEO-Glossar

SEO-Glossar

 

SEO-Beratung

Wir bringen gemeinsam Ihre Webseite in Google nach vorne. Profitieren Sie von jahrelanger SEO-Erfahrung.

Social Networks und RSS-Feed

Auszeichnungen

seo19 sieger sichtbarkeit 2020 200x200px