SEO-News

SpamGoogles Möglichkeiten zur Erkennung von Spam sind außerhalb der englischen Sprache aufgrund der geringeren Zahl von Dokumenten eingeschränkt. Das bedeutet: Wer mit Spam auf den Suchergebisseiten von Google sichtbar sein will, sollte sein Glück in selteneren Sprachen versuchen.

Obowohl Googles Verfahren zur Erkennung von Spam grundsätzlich weltweit identisch sind, gibt es doch je nach Sprache große Unterschiede in der Erfolgsquote. Am besten funktionieren die Anti-Spam-Mechanismen für englischsprachige Inhalte. Der Grund ist einleuchtend: Die mit Abstand meisten Dokumente im Web liegen auf Englisch vor. Damit gibt es auch genügend Daten für die Erkennungsalgorithmen, um entsprechende Muster von Spam-Inhalten zuverlässig erkennen zu können. 

Auch im Bereich der Spamerkennung nutzt oder erprobt Google Techniken des maschinellen Lernens. Auch wenn verständlicherweise keine Details über die einzelnen Algorithmen bekannt sind, so ist die grundsätzliche Funktionsweise klar: Damit die Algorithmen lernen und sich ständig verbessern können, benötigen sie genügend Dokumente, aus denen sich Muster ableiten lassen. Umso größer die Zahl der Dokumente ist, desto besser ist das für die Algorithmen und desto zuverlässiger lassen sich Dokumente in sogenannte Cluster sortieren.

Wie Google-Mitarbeiter Andrey Lipattsev vergangene Woche in einem Frage-und-Antwort-Video bestätigt hat, sind jedoch für manche Sprachen einfach nicht genügend geschriebene Inhalte im Web vorhanden, um zuverlässig Spam erkennen zu können. Als Beispiel nannte er Arabisch. Für Sprachen wie diese sei Google oft darauf angewiesen, das anzuzeigen, was verfügbar sei.
Das ist im Video ungefähr ab Position 44:00 Minuten zu finden:

Andrey Lipattsev

 

Für die Spammer bedeutet das: Die Chancen, mit ihren Inhalten an prominenter Position auf den Suchergebnisseiten von Google zu erscheinen, stehen außerhalb der englischen Sprache am günstigsten. Umso weniger Inhalte für eine Sprache im Google-Index enthalten bzw. im Web verfügbar sind, desto schwieriger wird es für Google, gute von schlechten Inhalten zu trennen.

Bleibt nur zu hoffen, dass Google seine Spam-Erkennungsquote auch außerhalb des englischen Sprachraums verbessern kann, denn Spam in den Suchergebnissen ist für alle Nutzer ein Ärgernis.

 

Titelbild © jemastock - Fotolia.com

 


Christian Kunz

Von Christian Kunz

SEO-Experte.
Sie benötigen Beratung für Ihre Webseite? Klicken Sie hier


Anzeige

SEO-Vergleich


Verwandte Beiträge

In der Google Search Console könnte es bald Hinweise auf algorithmische Maßnahmen gegen Spam geben. Das deutete Danny Sullivan an.

Google kann bestimmte Spam-Techniken auf Websites erkennen und dennoch ignorieren. Warum das so ist, hat John Müller jetzt erklärt.

Google hat das March 2024 Spam Update abgeschlossen. Es dauerte zwei Wochen. Das Core Update läuft noch.

 

Anzeige

rnkeffect

Premium-Partner (Anzeige)


Anzeigen sedo

SEO Agentur aus Darmstadt

Better sell online

Online Solutions Group

Onsite-Optimierung

Onsite-Optimierung

 

Sprecher auf

SEO- und Suchmaschinenblogs

SEO-FAQ

Bild © FM2 - Fotolia.com

SEO selber machen

SEO selber machen

Bekannt aus

Website Boosting


Internet World Business

SEO United


The SEM Post


Webselling

Jetzt vernetzen

SEO-Glossar

SEO-Glossar

 

SEO im Ohr, der Podcast von SEO Südwest: aktuell Folge

SEO-Beratung

Wir bringen gemeinsam Ihre Webseite in Google nach vorne. Profitieren Sie von jahrelanger SEO-Erfahrung.

Social Networks und RSS-Feed

Auszeichnungen

seo19 sieger sichtbarkeit 2020 200x200px