SEO-News

MischpultGoogle verspricht seinen Anzeigenkunden mehr Kontrolle darüber, wo ihre Anzeigen erscheinen. Dies erfolgt als Reaktion auf einen Boykott großer Marken, deren Anzeigen auf Seiten und im Umfeld von Videos mit anstößigen Inhalten erschienen waren.

Sowohl die Regierung Großbritanniens, die Zeitung The Guardian und auch die französische Werbeagentur Havas haben laut einem Bericht kürzlich Anzeigen aus Google und YouTube zurückgezogen, nachdem ihnen Google nicht versichern konnte, dass ihre Anzeigen nicht im Zusammenhang mit anstößigen Inhalten ausgespielt werden. Zu den Kunden von Havas gehören unter anderem O2, die BBC und Domino's Pizza. Das Abschalten der Werbung durch Havas betrifft derzeit nur Großbritannien und wurde als "zeitweise Maßnahme" betitelt.

Dies erfolgte als Reaktion auf eine Untersuchung der Sunday Times, der zufolge Anzeigen vieler großer Unternehmen im Zusammenhang mit extremistischen Inhalten im Anzeigennetzwerk von Google erschienen sein sollen.

Google reagiert in einem Blogpost und sagt seinen Werbekunden mehr Kontrolle zu. Zukünftig solle es einfachere und stabilere Möglichkeiten geben, das Erscheinen von Anzeigen im Umfeld fragwürdiger Inhalte zu verhindern. Zwar gibt es schon die Option, bestimmte Themen oder Kategorien auszuschließen, doch gesteht Google ein, dass es beim Erkennnen weniger unerwünschter Ausnahmen noch Verbesserungspotential gebe. 

Jetzt habe man damit begonnen, die Anzeigenrichtlinien einer kritischen Prüfung zu unterziehen. In den kommenden Wochen werde es Änderungen geben, um den Werbekunden mehr Kontrolle darüber zu geben, wo ihre Anzeigen erscheinen.

Doch nicht nur Anzeigenkunden sollen mehr Kontrolle erhalten. Auch für die Webseitenbetreiber hat Google die Möglichkeiten erweitert, mit denen sie die auf ihren Seiten erscheinenden Anzeigen steuern können. Statt 250 stehen jetzt  470 Kategorien und Unterkategorien zur Verfügung.

Im letzten Jahr hat Google rund 1,7 Milliarden zweifelhafte Anzeigen entfernt, die vor allem für verbotene Produkte warben oder als irreführend galten.

 

Titelbild © tailex - Fotolia.com

 


Christian Kunz

Von Christian Kunz

SEO-Experte.
Sie benötigen Beratung für Ihre Webseite? Klicken Sie hier


Anzeige

SEO-Vergleich


Verwandte Beiträge

Google prüft nicht, ob die Fakten auf Websites stimmen, verfügt aber zumindest über Möglichkeiten, die Verlässlichkeit von Inhalten zu bewerten.

Google AdSense stellt die Bezahlung von Publishern von Klicks auf Impressionen um und ändert auch den Revenue Share. Das könnte zu noch mehr Anzeigen auf Websites führen.

Google hat klargestellt, dass es keine Änderungen oder Entfernungen von Web-Ergebnissen aufgrund von Entscheidungen Dritter gibt. Konkret ging es um die Anzeige von Informationen zum Klimawandel.

SEO-Newsletter bestellen

Im monatlichen SEO-Newsletter erhaltet Ihr eine Übersicht der jeweils zehn wichtigsten SEO-Meldungen des Monats. Mit dem SEO-Newsletter bleibt Ihr auf dem Laufenden.
Ich bin mit den Nutzungsbedingungen einverstanden

 

Anzeige

rnkeffect

Premium-Partner (Anzeige)


Anzeigen sedo

SEO Agentur aus Darmstadt

Better sell online

Online Solutions Group

Onsite-Optimierung

Onsite-Optimierung

 

Sprecher auf

SEO- und Suchmaschinenblogs

SEO-FAQ

Bild © FM2 - Fotolia.com

SEO selber machen

SEO selber machen

Bekannt aus

Website Boosting


Internet World Business

SEO United


The SEM Post


Webselling

Jetzt vernetzen

SEO-Glossar

SEO-Glossar

 

SEO im Ohr, der Podcast von SEO Südwest: aktuell Folge

SEO-Beratung

Wir bringen gemeinsam Ihre Webseite in Google nach vorne. Profitieren Sie von jahrelanger SEO-Erfahrung.

Social Networks und RSS-Feed

Auszeichnungen

seo19 sieger sichtbarkeit 2020 200x200px