Werbung

.

Tipps und Tricks zu SEO


AMPDas Thema AMP beschäftigt die Webmaster zur Zeit wie kaum ein anderes. Das liegt natürlich vor allem daran, dass Google das Framework fördert und bei jeder sich bietenden Gelegenheit auf dessen Vorteile hinweist. Viele Pioniere der ersten Stunde haben bereits Plugins zur Unterstützung von AMP installiert, stoßen jedoch auf Probleme bei der Validierung. Die folgenden Tipps können dabei helfen, die eigenen AMP-Seiten fit zu machen.

Die Abkürzung AMP steht für "Accelerated Mobile Pages" und beschreibt ein System, das Webseiten schneller macht. Dazu werden ein abgespecktes HTML und JavaScript verwendet und auf ein Google-eigenes Content Delivery Network (CDN) zurückgegriffen, um Daten zu cachen und schnell ausliefern zu können.

Es gibt bereits erste Plugins für die gängigsten Content Management Systeme WordPress und Joomla, die sich jedoch allesamt noch in einer frühen Entwicklungsphase befinden und daher noch nicht fehlerfrei funktionieren können. So kann es zum Beispiel zu Problemen bei der Validierung des Codes und zu unvollständigen oder falschen strukturierten Daten kommen. Das ist ärgerlich, denn nur wenn sowohl die Validierung als auch das strukturelle Markup korrekt sind, hat eine AMP-Seite auch die Chance, in den Google-Ergebnissen zu erscheinen.

Glücklicherweise leistet Google, natürlich auch im eigenen Interesse, derzeit viel Support für Publisher bei Problemen mit AMP. Im Webmaster Center Help-Forum werden entsprechende Fragen meist sehr schnell beantwortet. So auch im Fall eines Webseitenbetreibers, der eine WordPress-Seite mit AMP-Plugin besitzt. Bei der Validierung seiner Seiten erhält er jedoch viele Fehlermeldungen.

 

Vorgehensweise bei AMP-Problemen

Um die Ursache erkennen und beheben zu können, empfiehlt Google-Mitarbeiter Tomo T. als Antwort die folgende Vorgehensweise (Hinweis: Diese Tipps sind nicht nur für WordPress, sondern auch für Joomla oder andere Content Management Systeme geeignet):

  1. Auswählen einiger Artikel zum Testen im AMP HTML-Validator. Anschließend
    1. jeweils einen Artikel im Browser (Google Chrome) öffnen,
    2. "#development=1" an die URL anhängen,
    3. mit F12 die Chrome DevTools-Konsole öffnen (dabei die Emulation mobiler Geräte aktivieren) und auf die Anzeige möglicher Fehler achten.
    4. Anschließend die angezeigten Fehler beheben (lassen). Eine Beschreibung möglicher Fehler ist hier zu finden.
  2. Prüfen, ob das Schema-Markup der AMP-Seiten richtig gesetzt wird. Dazu am besten das Structured Data Testing Tool verwenden. Insbesondere beachten, dass
    1. NewsArticle, Article oder VideoObject-Markup vorhanden ist,
    2. keine AMP-Fehler oder -Warnungen angezeigt werden,
    3. das Logo sich im Rahmen 600*60 Pixel bewegt,
    4. das Logo den UI-Richtlinien für Logos im Karussell entspricht.
  3. Prüfen, ob die Verlinkung zwischen HTML- und AMP-Seiten richtig gesetzt ist:
    1. Gibt es eine rel=amphtml-Verlinkung auf den kanonischen Seiten (also den HTML-Seiten), die jeweils auf die zugehörige AMP-Seite zeigt?
    2. Gibt es auf den AMP-Seiten jeweils eine Verlinkung auf die kanonische Gegenseite per rel=canonical?
    3. Gibt es eine rel=amphtml-Verlinkung auf der mobilen Webseite (falls eine eigenständige mobile Webseite besteht)?
  4. Externe Ressourcen prüfen:
    1. URLs von allen eingebetteten iFrames, Videos, Fonts, Pixeln, Analytics-Skripten, Anzeigen etc. müssen per HTTPS abgerufen werden.
    2. Keine protokoll-relativen URLs verwenden. Das kann zu Problemen führen, wenn ein Artikel über Googles AMP-Cache geladen wird. Wenn eine Webseite von einem anderen Cache geladen wird (zum Beispiel von cdn.ampproject.org), dann verweist eine relative URL nicht auf den tatsächlich beabsichtigten Canonical-Link. Das heißt: nur absolute URLs verwenden.

Auch wenn ein CDN von einem Drittanbieter genutzt wird, kann es bei AMP-Seiten zu Problemen kommen. Der Grund ist, dass manche CDNs für das asynchrone Laden von JavaScript zusätzlichen Code in die Webseite einfügen, der dann zu Validierungsfehlern führen kann.

 

 

 

 

SEO-Checkliste

SEO-Checkliste

 

Anzeigen









SEO-Beratung

Suchmaschinenoptimierung und SEO-Beratung für Karlsruhe, Baden und die Pfalz

 

06340/351-943

 

info(at)seo-suedwest.de

SEO-Wissenstest

SEO-Wissenstest

SEO-News

IMAGE SEO-Wochenend-Recap 19.2.: Neues zum Google-Update, HTTPS und Emojis
Sonntag, 19. Februar 2017
Aus aktuellen Gründen gibt es heute ein Wochenend-Recap, denn gestern und heute erschienen einige... Weiterlesen...
IMAGE Google zeigt wieder Emojis in Suchergebnissen an
Sonntag, 19. Februar 2017
Nach längerer Pause zeigt Google wieder Emojis in Suchergebnissen an, allerdings beschränkt auf... Weiterlesen...

Bekannt aus

Website Boosting


Internet World Business

SEO United


The SEM Post


Webselling

Sprecher auf

Partner

15 Prozent sparen!
Euer Rabatt-Code lautet SEOSWSMX

Auszeichnungen

SEO Südwest: Platz 5 bei den SEO-Wahlen 2014 zum besten deutschen SEO-Blog

 

SEO-united.de Tipp 12/15

iBusiness Top-100-Liste SEO-Dienstleister

SEO Südwest English website

Jetzt vernetzen

SEO-Glossar

SEO-Glossar

 

SEO-Kalender 2017

SEO-Kalender 2017

 

Onsite-Optimierung

Onsite-Optimierung

 

SEO- und Suchmaschinenblogs

News aus dem Blog

IMAGE Nur der KSC!
Montag, 01. Juni 2015
Schluss. Aus. Vorbei. Der KSC spielt auch in der kommenden Saison in der zweiten Liga. Einsatz,... Weiterlesen...
IMAGE SEO: Können 'Ausverkauft'-Seiten in Online-Shops positive Rankingeffekte haben?
Sonntag, 01. Februar 2015
Wie geht Google eigentlich mit Seiten aus Online-Shops um, die nicht mehr lieferbare Produkte... Weiterlesen...
IMAGE Die zehn erfolgreichsten Beiträge 2016
Dienstag, 27. Dezember 2016
Von den vielen Nachrichten, die im Lauf des Jahres 2016 auf SEO Südwest veröffentlicht wurden,... Weiterlesen...

 Eine Auswahl zufriedener Kunden

Rebel - Bad Küche Raum
Schöne Haare Karlsruhe
kr3m
feel-perfect.eu - Die Nährstoffexperten border=
Flintec IT GmbH
ESM Academy

Verbinden

Social Networks und RSS-Feed